Escher im Paleis

  • Region: Zuid-Holland
  • Ort: Den Haag

Schon in jungen Jahren war das Zeichnen und Malen Maurits Cornelis Eschers wahre Leidenschaft gewesen, obwohl es seine Eltern vorgezogen hätten, wenn er nicht Künstler geworden wäre: Sein Vater wollte, dass er Architekt wurde und "einen echten Beruf" erlernte, mit dem er seinen Lebensunterhalt bestreiten konnte. Nach zahlreichen Reisen erhielt Escher im Februar 1924 in der Kunstgalerie Zonnebloem in Den Haag die Gelegenheit zu seiner ersten niederländische Ausstellung, die Anlass zu lobender Berichterstattung gab. Zunächst waren die von Escher hergestellten Drucke noch realitätsnah, aber im Laufe der Jahre wurden sie immer mehr zu seinen heute bekannten surrealistischen Elementen. In den Drucken sucht Escher nach einer Vorstellung von der Unendlichkeit, in der sich das Unmögliche plötzlich als möglich erweist. Noch heute sind viele Menschen von Eschers Werk fasziniert. Viele seiner Meisterwerke - darunter Ringslangen, das letzte von ihm geschaffene Kunstwerk - sind im Paleis van Escher zu bewundern.

Nicht nur die Kunstwerke von Escher sind besonders erwähnenswert, auch der Palast, in dem die Werke ausgestellt sind, hat eine interessante Geschichte mit bewundernswerten Details. Bis 1991 befand sich das Anwesen im Besitz der königlichen Familie. So ist der kleine goldene Balkon an der Vorderseite durch das Zuwinken der königlichen Familie bekannt und Königin Beatrix nutzte das Paleis als Arbeitspalast, bis der Noordeinde-Palast dafür geeignet war. In der ehemaligen Küche von Queen Emma befindet sich heute das authentische MC Café, das Museumscafé. In einem der schönsten Räume ist der Palast-Shop untergebracht, in dem eine große Auswahl an Souvenirs verkauft wird.

Mehr Informationen